Hat LG Dortmund willkürlich verurteilt??

Sonntag, 23. Dezember 2018
Nach Eingaben, die seit fast 1 Jahr zurück liegen an das LG Dortmund (Richter) sowie Staatsanwältin, habe ich Fragen weder beantwortet bekommen, noch wurden unrichtige Sachverhalte richtig gestellt.

Wieso konnte der Richter am LG Dortmund sowie die Staatsanwältin nicht zwischen einen "Drecksack" und einer "Drecksau" unterscheiden?? Wieso konnte mir die Staatsanwältin nicht einmal in der Verhandlung (mal wieder Beleidigung am Telefon) erklären, warum ich überhaupt angeklagt wurde??

Wieso wurden Beweise die ich einbrachte unterdrückt und nicht berücksichtigt??

Wieso glaubte man den Zeugen, der zugleich geschädigter sein sollte, wenn er sich in Widersprüche verstrickt und offenkundig schon unwahre Dinge sagte???

Wieso wurde mir ein Pflichtverteidiger abgelehnt?? - Laut Richter weil die Verhandlung sehr einfach sei und die Sachlage, obwohl der Richter in der Verhandlung zugab sich mit dem BGB nicht auszukennen...… und weiteres....

Klagt man mich willkürlich an, weil ich der Dortmunder Justiz zu unbequem bin und schon seit Jahren gegen Willkür vorgehe??
Ein Beweis der Beleidigung konnte nicht erbracht werden, auch deshalb nicht, weil ich nicht beleidigt hatte.


Fallen wir bald wieder in Zeiten vor 1945 zurück??